Wir feiern unser 5-jähriges Bestehen

Selbsthilfegruppe Hilden-Haan

Herzlich Willkommen bei der Selbsthilfegruppe Hilden-Haan! 

EINKAUFEN UND GUTES TUN

Mit einem Klick unterstützen Sie uns mit Ihrem Einkauf bei Amazon 

Infos zur Bestellung über Amazon Smile

Wo ist Hilden-Haan?

Hilden ist eine Stadt an der Itter mit ca. 55000 Einwohnern und grenzt an die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf. Haan hat ca. 30000 Einwohner und liegt zwischen Düsseldorf und Wuppertal, in unmittelbarer Nähe zu Hilden. Unser Einzugsgebiet umfasst auch die Städte des Kreises Mettmann, also Ratingen, Erkrath, Wülfrath, Velbert und Langenfeld sowie die kreisfreie Stadt Solingen. Im April 2011 fanden sich ca. 10 Frauen und ein Mann aus beiden Städten zu einem monatlichen Treffen zusammen, um sich über die gemeinsame Krankheit, die Beschwerden sowie Erfahrungen mit Ärzten, Therapeuten und Behandlungsmöglichkeiten auszutauschen. Weitere Aktionen folgten bald: gemeinsames Frühstück, Restaurantbesuche, Wassergymnastik und ein Tai Chi-Kurs. Mittlerweile sind wir eine große Gruppe von 36, überwiegend sehr aktiven Mitgliedern mit einem großen Angebot.

 

Unsere Aktionen

Bitte zuerst Kontakt mit den Gruppensprecherinnen aufnehmen, danke!
Gruppensitzung: Am 2. Dienstag im Monat  
Funktionstraining:Termine: montags  
Sprechstunde:Nach Vereinbarung im AWO-Treff,  Breidenhofer Straße 7, 42781 Haan  
Restaurantbesuche:Am 3. Dienstag im Monat 
Sommerfest und Weihnachtsfeier:Juli und Dezember 
QigongTermine: mittwochs (findet im Moment krankheitsbedingt nicht statt)  
Des Weiteren organisieren wir:
- Vorträge, Workshops, Klinikbesuche, Informationstische, Kurse

 

Besichtigung und Führung der Klinik Blankenstein in Hattingen

Im Oktober 2019 besuchten 13 Mitglieder unserer SHG Hilden- Haan die Klinik Blankenstein in Hattingen.
Die Klinik besteht seit 1997 und verfügt über 56 Betten. Rund 1200 Patienten werden jährlich dort behandelt. Die Kosten werden nach Einweisung durch den Haus- oder Facharzt von den Krankenkassen übernommen.
Nach einer netten Begrüßung des Klinikdirektors, Prof. Dr. André- Michael Beer hielt Dr Erdem-Ochir einen Vortrag über die Erkrankung Fibromyalgie und deren in dieser Klinik durchgeführten Therapiemöglichkeiten.
Diese beinhalten:
Wassertherapie in allen Formen  mit pflanzlichen Zusätzen
Pflanzentherapie in Form von Wickeln, Auflagen, Tees und Arzneimitteln
Ernährungstherapie  (Vollwerternährung, Heilfasten, Entlastungskost)
Physio- und Bewegungstherapie
Ordnungstherapie  (Gruppen- und Einzelberatung)
engmaschige fachärztliche Mitbetreuung
Nach einer Kaffeepause zeigte uns Dr. Erdem- Ochir ein Patientenzimmer.
Danach konnten wir noch die Therapieräume im Untergeschoss besichtigen und bekamen weitere interessante Informationen über Moor-Heilerde- und Lehmtherapie, Lichttherapie, Elektrotherapie und Physio/Bewegungstherapie.
Es war ein interessanter Nachmittag.
Fördermittel wurden nicht beantragt.


Patientenseminar "Wenn der ganze Körper schmerzt"

Patientenseminar „ Wenn der ganze Körper schmerzt“
Am 30. Januar 2019 fand im Haaner St. Josef  Krankenhaus ein Patientenseminar mit dem Titel „Wenn der ganze Körper schmerzt - Rätsel Fibromyalgie“ statt.
Das Patientenforum war mit ca 60 Besuchern trotz enormen Schneefalls gut besucht.
In der Schmerzambulanz des Haaner St. Josef Krankenhauses kümmern sich Ärzte pro Quartal um mehr als 300 Patienten, darunter viele Patienten mit Fibromyalgie.
In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. wurde dieses Patienten- und Fortbildungsseminar gehalten.
Die Referenten beleuchteten das Thema aus neurologischer, psychologischer und therapeutischer Sicht, denn Fibromyalgie muss interdisziplinär gesehen werden.
Nach der Begrüßung und Einführung von Dr. Peter Rensmann, dem Chefarzt für Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin,  referierte Dr. Sabine Mettler (Schwerpunktpraxis RHIO-  Rheumatologie, Immunologie, Osteologie) über  „Fibromyalgie- eine rheumatologische Erkrankung?“.
Sie sprach intensiv über den Mangel von Vitamin D und die Abklärung anderer Erkrankungen, die auch Symptome der Fibromyalgie zeigen. Dies seien u.a. Hashimoto- Thyreoiditis, Kollagenosen, Sarkoidose, Borreliose, HIV und Hepatitis C.
Im Anschluss  sprach Dr. Artur Schikowski in seinem Vortrag „Fibromyalgie - eine neurologische Erkrankung?“ über Fibromyalgie als eine neurologische Erkrankung der Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung. Heftige Schmerzattacken werden von nahezu schmerzfreien Episoden abgelöst. Auch eine verringerte Dichte von kleinen Nervenfasern in der Hautepidermis, die individuell stark variieren können, könnte dies belegen.
Vor der Pause hatte ich als Gruppensprecherin der SHG Hilden - Haan die Möglichkeit unsere Gruppe, die Treffen, den Funktionssport und unsere Aktivitäten vorzustellen.
In der Pause war unser Stand der DFV e.V. stark frequentiert.  Beratungsgespräche  wurden geführt und viele Gäste nahmen Informationsmaterial mit.
Nach einen stärkenden Imbiss forderte Alexandra Rensmann zur Teilnahme an Übungen aus der Bewegungstherapie auf und sprach über das Thema „Sauerstoff und Bewegung“.
Johanna Landgraf vom psychiologischen Dienst des Krankenhauses sprach über die psychologischen Aspekte der Fibromyalgie, bevor Deniz Erdogmus die Schmerztherapie bei Fibromyalgie erklärte. Diese beinhaltet wie bekannt Bewegung, Entspannung und die Vorstellung bekannter Medikamente.
Nach einem offenen Gespräch verabschiedete Dr. Rensmann die Teilnehmer gegen 20 Uhr
Ein großer Dank geht an Alle, die an diesem Tag mitgewirkt haben.
Susanne Stump


Ehrenamtsbörse 2018 in Hilden

Am 23.Juni 2018 fand die diesjährige Ehrenamtsbörse in Hilden statt.
Unsere Selbsthilfegruppe war-  wie auch vor 2 Jahren-  mit einem Info-Stand vertreten.
Das Wetter spielte dieses Jahr nicht gut mit, es war kalt bei 14 Grad Celsius. Doch das trübte die Stimmung nicht. Unser Info-Tisch war trotzdem gut besucht. Wir hatten nette Gespräche und haben viel Informationsmaterial verteilt.                                               
Später kam die Hildener Bürgermeisterin Birgit Alkenings vorbei, begrüßte uns herzlich und freute sich, dass wir wieder dabei waren.   
Es war ein gelungener Tag.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die den Tag mit organisiert und gestaltet haben.

 


Einmal im Jahr ins Kloster

Seit 5 Jahren gönnen wir uns einmal im Jahr eine Auszeit im Kloster. Ziel ist es, die Ruhe und Abgeschiedenheit fern der Alltagssorgen zu genießen, uns besser kennen zu lernen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Gerade neuen Mitgliedern ebnet ein solches Wochenende den Weg in die Gruppe, die Integration gelingt quasi "über Nacht".
Spaziergänge in der Umgebung, vielleicht Nordic Walking, Bummeln durch das Städtchen, Treffen im Eiscafé oder Besuch eines Flohmarktes, Essen und für den einen oder anderen ein Mittagsschläfchen bestimmen den Tag. Am Abend sitzen wir mit vielen Leckereien und Getränken in unserem Gruppenraum, reden oder machen Spiele und Übungen zur Selbsterfahrung, was uns alle einander noch ein Stück vertrauter werden lässt. Wir genießen diese Zeit - vielleicht haben wir euch ja auf eine Idee gebracht.
Für dieses Wochenende beantragen wir übrigens jedes Jahr Projektgelder, die bisher auch immer bewilligt wurden. Wenn ihr Fragen habt, meldet euch!


Wir treffen uns regelmäßig

Wir haben viele regelmäßige Treffen und lassen euch gerne unverbindlich reinschnuppern, unser Angebot findet ihr etwas weiter unten. Wenn ihr Genaueres wissen möchtet, ruft bitte  an.

 

Kontakt

Gruppensprecherin:
Susanne Stump
Tel.: 02129-9276611
hilden-haan@fms-selbsthilfe.de

Stellv. Gruppensprecherin:
Ingrid Candido
Tel.: 02103/4171196
  

Gruppensprecherin

Susanne Stump


stellv. Gruppensprecherin

Ingrid Candido