Zum Hauptinhalt springen
Blick auf Köln mit Dom und Fernsehturm
Blick auf Köln von Frechen aus
Rollups bei der Wanderausstelliung Frechen
Rollups bei der Wanderausstellung „Selbsthilfe.Gruppen.Leben“
Klangschalen stehen auf dem Boden
Klangschalen
gedeckter Tisch bei der Weihnachtsfeier
Weihnachtsfeier 2023

Selbsthilfegruppe Frechen

HERZLICH WILLKOMMEN IN DER SELBSTHILFEGRUPPE FRECHEN

Unsere Selbsthilfegruppe besteht seit Juli 2015 und zählt inzwischen über 25 Teilnehmer/innen. Wir treffen uns 2 x im Monat und zwar jeden 2. Donnerstag und jeden 4. Mittwoch im Monat, jeweils um 18 Uhr in Frechen-Buschbell.

In der Gruppe können wir über unsere alltäglichen oder auch besonderen Probleme sprechen. Wir bekommen Rat, Zuspruch und viel Verständnis, da wir alle betroffen sind und ähnliche Symptome haben. Wir tauschen Erfahrungen aus, z. B. welche Ärzte sich mit Fibromyalgie auskennen, bei welchen Therapeuten wir Hilfe bekommen, welche Medikamente helfen (oder auch nicht). Auch wenn es um die Themen Reha, Erwerbsminderungsrente, Schwerbehinderung usw. geht, können wir uns gegenseitig Ratschläge geben.

Wir planen immer wieder Projekte, beispielsweise Vorträge zu verschiedenen Themen wie Entspannungsmethoden, alternative Heilmethoden uvm. 

Und natürlich haben wir auch einfach viel Spaß miteinander, lachen und reden auch gerne einmal über andere Themen als nur die Erkrankung. 

Wichtiger Hinweis an alle, die in die Gruppe kommen möchten!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Da wir aber viel Zulauf haben, führen wir eine "kleine Warteliste". 

Bitte melden Sie sich erst einmal telefonisch oder per E-Mail (Kontaktdaten rechts) bei der Gruppensprecherin. 

 

 

Aktuelles aus der Selbsthilfegruppe Frechen

Nach den etwas schwierigen Jahren der Pandemie kommt unsere Gruppe nun wieder zu regelmäßigen Treffen zusammen. In diesem Jahr haben wir schon einige Themen besprochen, die den Mitgliedern am Herzen liegen.  So ging es zum Beispiel um das leidige Thema Erwerbsminderungsrente und Schwerbehinderung. Hier mussten wir feststellen, dass es ein ständiger Kampf ist, unsere Rechte durchzusetzen. Eine Anerkennung der Erkrankung ist bei den meisten Ärzten und Gutachtern noch längst nicht die Regel. Vielfach werden wir mit irgendwelchen Umschreibungen abgespeist und die wirkliche Beeinträchtigung wird nicht gesehen.

Zu den Dingen die uns gut tun, gab es viele Ideen und Anregungen. Hier kann jede/r für sich selbst ausprobieren, was gut tut. Den einen hilft eher die Kältekammer, andere schwören auf Wärmeanwendungen jeglicher Art. Auch Phyisotherapie, Massagen, Ayurveda, Naturheilkunde, moderate Bewegung, Yoga usw. können zumindest Schmerzlinderung verschaffen. Auch bei der Anwendung von Medikamenten gibt es viele Unterschiede. Manche sprechen gut auf Antidepressiva oder auch Antiepileptika an, andere nehmen gar keine Medikamente. 

Anfang des Jahres waren wir zu einem Vortrag in einer Apotheke, die Expertin in Sachen Medizinal-Cannabis ist. Hier wurden die verschiedenen Möglichkeiten der Anwendung und auch der Weg zur Verordnung vorgestellt. Auch waren einige Fibromyalgie-Patienten dort, die über ihre Erfahrung mit der Cannabis-Anwendung berichteten. Auch hier zeigte sich, dass jeder Patient individuell ist und was dem einen hilft, dem anderen keine Linderung bringt.

Für August ist ein Vortrag zum Thema "Hypnotherapie" geplant. Eine psychologische Psychotherapeutin mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der therapeutischen Arbeit mit chronischen Schemrzstörungen wird über die Möglichkeiten der Hypnose bei Fibromyalgie referieren. Wir sind schon sehr gespannt.  

Wanderausstellung „Selbsthilfe.Gruppen.Leben“

Das Selbsthilfebüro für den Rhein-Erft-Kreis in Trägerschaft des „Paritätischen Nordrhein-Westfalen“ organisierte bereits 2017 eine Wanderausstellung der aktiven Selbsthilfegruppen, die in den Rathäusern des Kreises gastierte. Bedingt durch die Pandemie musste diese lange aussetzen und konnte nun endlich „weiter wandern“.

Im Rahmen der Eröffnung im Rathaus der Stadt Frechen waren wir nun eingeladen, unsere Gruppe vorzustellen. Dieser Einladung sind wir gerne mit 4 Gruppenmitgliedern gefolgt. In der Ausstellung präsentieren sich ca. 20 Selbsthilfegruppen mit entsprechenden Roll-Ups und  Flyern, die durch das Selbsthilfe-Büro erstellt wurden. Sie stehen exemplarisch für die Vielfalt der Selbsthilfe im Rhein-Erft-Kreis.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Grußwort der Bürgermeisterin. Danach war das Selbsthilfe-Büro mit einem Bericht über die eigenen Tätigkeiten an der Reihe. Zwischendurch erfolgten musikalische Einlagen durch eine Harfenistin. Nachdem sich 2 weitere Selbsthilfegruppen präsentiert hatten, waren wir mit unserer Vorstellung an der Reihe. Ich erklärte kurz, was Fibromyalgie überhaupt ist, mit welchen Schwierigkeiten wir zu kämpfen haben und wie hilfreich die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe sein kann.

Danach gab es die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen. Hier kamen einige Interessierte auf uns zu und wir konnten ihre Fragen beantworten. Gerne nahmen sie auch die Flyer mit. Die Ausstellung bleibt nun einige Wochen hier in Frechen und wandert dann in das nächste Rathaus weiter.  

Wir werden bestimmt wieder dabei sein.

Achtsamkeit und Meditation

Bei unseren Gruppentreffen im April 2023 bekamen wir Besuch von Roswitha Hopf - Praxis für ganzheitliche Körpertherapie. Sie hat uns die Themen Achtsamkeit und Meditation näher gebracht.

Nach einer kurzen Einführung darüber, was Achtsamkeit bedeutet, nämlich ganz im Hier und Jetzt zu sein, nur wahrzunehmen, ohne zu bewerten, war unsere erste Übung die Betrachtung einer Tulpe. Jede bekam eine Tulpe in die Hand und sollte sich hiermit 5 Minuten beschäftigen. Was zunächst ganz einfach klang, war in der Umsetzung gar nicht so einfach. Die Aufmerksamkeit nicht abschweifen zu lassen, sondern wirklich nur diese Tulpe mit allen Sinnen wahrzunehmen, erwies sich schon als Herausforderung. 

Die nächste Übung bestand darin, im Raum umherzugehen und den Fokus hierbei auf die Füße (wie trete ich auf, wie rolle ich ab usw.) zu legen. Wer gerade Schmerzen in den Füßen hatte, sollte seine Aufmerksamkeit auf einen Körperteil richten, der nicht wehtut. Das war für einige dann auch schon ein Problem. 

Nach diesen Übungen haben wir uns darüber ausgetauscht, wie schwer oder einfach dies für uns war.  Frau Hopf gab uns einige Anregungen, wie man Achtsamkeit in den Alltag einbauen kann. In der schnelllebigen Welt von heute, wo ständig neue Informationen auf uns einprasseln, ist dies besonders wichtig. 

Zum Ende führte sie uns noch durch eine kleine Meditation, so dass wir entspannt und zufrieden nach Hause gehen konnten.

Klangmassage im Klangraum und in der Salzgrotte

Zum Thema Klang hatten wir schon mehrere Projekte mit Ingrid Link. Einmal haben wir uns in der Salzgrotte getroffen und dort bei schönen Klängen wunderbar entspannen können. Im Klangraum durften wir viele verschiedene Instrumente, wie z. B. kleine und große Klangschalen, Körpertambura oder die Klangwiege kennenlernen und ausprobieren. Es ist faszinierend, was Klänge im Körper bewirken können, wenn man sich darauf einlassen kann. Auch die Stimmgabeltherapie hat uns Ingrid Link schon vorgeführt. 

Links

Hier ein paar Links zu Praxen/ Referentinnen, mit denen wir schon zusammen gearbeitet haben:

 

TRE (Tension & Trauma Releasing Excercises) Cordula Paar

https://www.tre-koeln.de/
Atemtherapie Bettina Dorfner www.bettinadorfner.de

Klangtherapie Ingrid Link

www.einklang-link.com
Praxis für ganzheitliche Körpertherapie www.ganzheitliche-koerpertherapie.net
   

 

 

 

 

 

 

 

Wir treffen uns regelmäßig

Jeden 2. Donnerstag und

jeden 4. Mittwoch im Monat

von18.00 bis 19.30 Uhr

in Alt St. Ulrich in Frechen-Buschbell

 

Kontakt

Selbsthilfegruppe Frechen

Gruppensprecherin:
Marie-Therese Scopelliti
0 15 22/ 8 93 41 50
frechen(at)fms-selbsthilfe.de

 

 

Gruppensprecherinnen

Marie-Therese Scopelliti

Anja Schmidt