Gruppentreffen drin oder draußen?

Lange haben wir nichts mehr von uns hören/lesen lassen. Heute möchte ich Euch auf den neuesten Stand bringen.

Die Gruppenmitglieder haben, neben einer WhatsApp Gruppe auch per E-Mail Kontakt.

Hier wurde entschieden, sich im Freien zu treffen. So geschehen am Donnerstag, 25.6. in der Jungfernheide unterhalb des Wasserturms. Einige Zusagen wurden wegen anderer Termine zurück genommen, andere kamen trotz Hitze zum Treffpunkt.

Wir waren 5 Teilnehmerinnen und haben uns sehr über das Wiedersehen gefreut. Mit Picknickdecke oder Minigartenstuhl, Getränk und "Stulle" im Gepäck, haben wir einen schattigen Platz auf der riesigen Wiese gefunden. Mit Abstand konnten wir uns erst mal über die Ereignisse der letzten Monate  austauschen.

Wichtiger Punkt war, die bevorstehende Gruppensprecher- und Kassenwartin Wahl im September.

Die Aufgaben in diesen Positionen wurden diskutiert und befunden, dass sie auf mehrere Schultern verteilt werden sollten. Macht auch Ihr Euch Gedanken zu diesem Thema? Dann bitte meldet Euch bei mir. 

Nach zwei Stunden wurde das Treffen beendet, nicht ohne den Vorsatz: ab Juli treffen wir uns bei der SEKIS. Natürlich nur wer es sich vorstellen kann, mit Mund- und Nasen Bedeckung 2 Stunden zusammen zu verbringen. Außerdem wollen wir am 9.7. um 13°°Uhr wieder in die Jungfernheide. Wir bitten, um Zusage wer kommen möchte.

Für Euch alle, bleibt gesund und bis bald

Eure Gruppensprecherin Moni

 

Weihnachtsfeier 2019

In diesem Jahr beschlossen wir mal was ganz anderes, zu unsere Weihnachtsfeier zu machen.

Wir setzten den Vorschlag um, gemeinsam über einen Weihnachtsmarkt zu bummeln.

So trafen wir uns am 13.12.2019 in Stadt Mitte und gingen gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Es ist mit einer der schönsten und beliebtesten in Berlin. Dort gibt es jedes Jahr eine Mischung aus alter Handwerkskunst, bildender Kunst, Gaumenfreuden sowie Show und Animation auf der Bühne. Er findet auf einem Platz zwischen dem Konzerthaus, dem deutschen und französischem Dom statt.

Dick angepummelt und gut gelaunt bestaunten wir den einen oder anderen Stand an denen es originelle Geschenke zu kaufen gab. Hin und wieder verschwand kurz einer von uns nach rechts und links um sich mit kulinarischen Leckerbissen zu versorgen. Ob Bratwürste, Waffeln, Crêpes, gebrannte Mandeln es gab für jeden etwas. Das gute war, dass wir uns trotz des Getümmels nie aus den Augen verloren haben.

Nach einer gewissen Zeit waren wir alle gut durchgefroren und hatten dann noch ein As im Ärmel. Wir gingen in das große beheizte Kunsthandwerkszelt. Dort war es mollig warm.  In der Halle sahen, staunten und bewunderten wir die Werke von Holzschnitzer, Gürtler, Schneider, Kammmacher, Mamut Schnitzer und vieles mehr. Außerdem stellten Grafiker, Fotografen, Holzbildhauer, Steinmetze und Maler ihre Arbeiten aus.

Nachdem alles erkundet und wir wieder aufgewärmt waren verließen wir mit vielen Eindrücken das Zelt und gingen an einen Marktstand.  Glühwein, Punsch oder Kakao waren die Favoriten. Es war sehr gemütlich wir konnten von hier den wunderschönen großen, liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum, die Bühne und das Konzerthaus bewundern.

Nach 2 Stunden verabschiedeten wir uns, leicht durchgefroren, satt, zufrieden und mit vielen tollen Eindrücken. Wir hatten viel Spaß und zogen das Fazit, dass es mal eine nette Idee war auf diese Art und Weise die Weihnachtsfeier zu begehen.

Danke für Deinen Bericht, Marianne. 


Vorstellung Epiphora Atemtechnik und Lymph-Eigendrainage

Wir hatten die Therapeutin, Sofie, die unserer Funktionstraining betreut, zu Besuch. Sie hat uns die Epiphora Atemtechnik von Hans Timmenman, aus den Niederlanden, erklärt. Siehe https://www.personaltuning.net/

Sie hat jede Teilnhmerin auf die eigenen Befindlichkeiten untersucht, um festzustellen, ob die Technik geeignet ist. Wir haben es nach der Vorlage im Ablaufplan geübt und über die Vor- und Nachteile für jede Einzelne Teilnehmerin gesprochen. 

Auf unsere Bitte hin, hat Sofie uns auch die Möglichkeit der Lymph-Eigendrainage vorgestellt.

Siehe auch https://www.lymphcaredeutschland.de/patient/herzenssache/blog/fitness/mld-selfmade.html

Für alle Teilnehmerinnen war etwas dabei, um zu Hause darüber nachzudenken oder besser, zu üben.

Sommer - Sonne - Selbsthilfegruppe ohne Hitzefrei !

In den letzten Wochen und Monaten hatten wir immer am 4. Donnerstag im Monat - Hitzeeee!!!

Viele unserer Mitglieder konnten aus gesundheitlichen Gründen kaum das Haus verlassen und somit waren wir zum Gruppentreffen - unter uns. 

Spaß bei Seite - Gruß an alle, denen die Wetterkapriolen Schmerzen und Unwohlsein verursachen.

Wir wünschen gute Besserung und hoffen auf Eure Teilnahme beim nächsten Treffen.

Für September haben wir eine Physiotherapeutin gewinnen können, die uns die Epiphora Atemtechnik näherbringt und uns die Selbstlymphmassage vorstellt. Wer kommen möchte ist herzlich eingeladen. Bitte bringt, wenn möglich eine Isomatte oder dgl. und ein kleines Kissen mit. Es geht aber auch ohne und im Sitzen.

Im Herbst wollen wir etwas über die Tagesklinik im Immanuel Krankenhaus Wannsee erfahren. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Achtsamkeitstraining mit Frau Dr. Karin Nadig, Psychologin / Hirnforscherin

Achtsamkeit bedeutet das Sich-einlassen auf den Moment - mit einem nichtwertenden Gewahrsein. 

Achtsamkeit ist eine bewährte Methode, um unseren Geist und unser Bewusstsein zu schulen. Wir üben uns darin, aufmerksam mit unseren Gedanken, Gefühlen und unserem Körper umzugehen.
Das ermöglicht es uns, den eigenen Alltag mit all seinen Herausforderungen besser zu bewältigen. 

Achtsamkeit ist etwas anderes als Entspannung, auch wenn umgekehrt Entspannung wichtig ist. 

Achtsamkeit ist mehr als einfach vorsichtig zu sein oder besonders aufzupassen.

Achtsamkeit ist das ruhige und gelassene Wahrnehmen von allem was in unserem Gewahrsein auftaucht, also auch schwieriger Gedanken und Gefühle. 

Achtsamkeit erlaubt uns, dieses eigene Erleben ohne Scheu zu betrachten und mit dem zu sein, was gerade da ist, unabhängig davon, wie schwierig es ist.

Dazu braucht es allerdings ein Training. Denn wie wir wissen, kann das was in unserem Gewahrsein auftaucht auch beunruhigend oder gar beängstigend sein. Die Erfahrung und die Forschung haben gezeigt, dass ein Training bereits einen erheblichen Unterschied machen kann. Es ist wichtig dieses Training, nachdem es einmal erlernt wurde, zu einem dauerhaften Teil unseres Lebens zu machen.

Achtsamkeit ist mittlerweile als wichtiger Heilungsfaktor in der Psychotherapie anerkannt.

Wer möchte, kann eine Iso- oder Sportmatte mitbringen und im Liegen üben. 

Weihnachtsfeier

Unsere Weihnachtsfeier fand im Gruppenraum bei der SEKIS statt. Wir hatten an jede Aufgaben für die Vorbereitung verteilt. So wurde niemand zu viel belastet. Es gab alkoholfreien Glühwein, Kaffee und Tee, außerdem wurde fast zuckerfreie Stolle gereicht, glutenfreie, selbst gebackene Kekse, Gemüsestreifen mit Dip oder Teigtaschen mit Spinatfüllung, für die nicht so "süßen". Für das leibliche Wohl war somit gesorgt. Geschenke die niemand braucht, hatten wir ...nicht. Wir hatten einen Gabentisch, auf dem nichts versteckt war und von dem sich jede/r bedienen konnte. Als Höhepunkt der Feier, kamen die Flötenspielerinnen. Es war ringsherum ein gelungener Nachmittag. Danke an alle Beteiligten.


Vorschau für Oktober bis Dezember 2018

Im Oktober treffen wir uns, wie immer, in den Räumen der SEKIS Charlottenburg. Wir hören interne Informationen zum Verband der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung e.V., nehmen uns der aktuellen Datenschutzverordnung an und besprechen Themen die alle beschäftigen, bzw. zum Krankheitsbild Fibromyalgie.

Im November, am 22., bekommen wir Besuch aus Bad Gastein in Österreich. Bei einem Vortrag, von Frau Scheiraiter, über den Gasteiner Heilstollen erfahren wir die Möglichkeiten der Verbesserung des Gesundheitszustandes und wie wir dort Kuren können.
 

Im Dezember wird am 4. Donnerstag kein Treffen stattfinden.

Für unsere Mitglieder findet am 13.12. eine Weihnachtsfeier statt, wir bitten um Anmeldung.

 

 

Die Laufgruppe traf sich am 2. Donnerstag im Oktober…

am S-Bahnhof Friedrichshagen, die Bölschestraße entlang gelaufen, an der Christopherus Kirche  vorbei, die 1972 bei einem Sturm ihren schönen runden Kirchturm verlor und der durch einen eckigen Turm ersetzt wurde. Weiter vorbei an einem Schokoladengeschäft, in dem Marlis Leckereien gekauft hat. Am Müggelsee angekommen zeigte Moni uns noch das alte Berliner Bürgerbräu, es war bis zu seiner Schließung im Jahr 2010 die älteste Brauerei der Stadt. 

Wir gingen durch den Spreetunnel, der 1927 eröffnet wurde. Zu damaliger Zeit war es ein sensationelles Bauwerk, denn es war der erste Tunnel, der in Senkkasten-Bauweise gebaut wurde. Es wurden zwei separate Tunnelhälften gefertigt, die jeweils über einen Zeitraum von 34 Tagen abgesenkt und dann auf dem Spreegrund verbunden wurden. Es ist ein eigenartiges Gefühl, fast 8 ½ Meter unter der Wasseroberfläche auf dem Grund der Spree zu spazieren.

Auf der anderen Seite des Tunnels angekommen, sehen wir die Reste vom Ausflugslokal „Müggelschlößchen“, das mit 5000 Plätzen in Sälen, Veranden und einem Garten ausgestattete war. Das Lokal fiel in den ersten Nachkriegswirren den Flammen zum Opfer. Es erinnern nur noch ein paar Stufen, die heute mit Herbstlaub bedeckt waren, an diese schöne Anlage.  

Wir haben noch ca. 1,5 km zum Ausflugsrestaurant Rübezahl vor uns. Der Weg ist gut ausgebaut und wird von vielen Spaziergängern genutzt. Endlich nach insgesamt 4 km Fußweg, bei Rübezahl angekommen, machten wir Rast und genossen bei strahlendem Sonnenschein und 24 Grad, direkt am Wasser, unseren Kaffee oder Schokolade. Zurück ging es mit dem Bus nach Köpenick und wieder in die S-Bahn Richtung Heimat.

Es war für alle ein herrlicher Nachmittag bei guten Gesprächen und viel guter Luft.


Bestandteile einer gesunden Ernährung – Säure-Basenhaushalt

Im September hörten wir einen Vortrag zum Säure-Basenhaushalt, zur Diät-& Ernährungstherapie,  zum Entgiften, Entschlacken und Entsäuern, für dauerhaft mehr Wohlbefinden & Lebensfreude mit gesteigerter Vitalität.

Z.B.: 

Reichlich Obst und Gemüse,  täglich 2-3 Hände voll, nicht nach 15 Uhr essen, im Winter lieber Feinfrostgemüse als Fertiggerichte verwenden, Tee od. Wasser trinken (ohne Kohlensäure), Haferflocken mit Mandelmilch essen, abends Gemüsesuppen oder -gerichte, keine Rohkost.

Oder: ins Müsli eine Msp. Koriander, Muskat und Kreuzkümmel mischen

Oder: Basische Bäder, je 30 min baden und den Körper bürsten,

Tipp: Zum Ausgleich der wertvollen säureüberschüssigen Nahrungsmittel, wie Fisch und Fleisch, eignen sich Basensuppen, Apfel-Karotten-Mix-Vorspeisen sowie Pellkartoffeln, Salat und Gemüse besonders gut.

Die häufigsten Ursachen einer Übersäuerung sind z.B.:

säurehaltige bzw. säurebildende Nahrung, ungesunde Lebensführung,   Genussmittel und Fast Food konsumieren, Umweltgifte, Stress,   chronische Erkrankungen, Verdauungsstörungen. 

Folgen einer Übersäuerung: Unwohlsein, Erschöpfung, Muskelverspannung, Rücken- und Nackenschmerzen, Hautleiden, Cellulitis, Vitalstoffmangel, chronische Erkrankungen. 

Kontrolle möglich mit Indikatorpräparat aus der Apotheke.

Wenn man wandert, beim Nordic Walking oder beim schnellen Radfahren, also bei allen länger dauernden Aktionen, bei denen man heftiger (tiefer, häufiger) als sonst atmet, entsäuert der Organismus durch erhöhte Abatmung von Kohlendioxid (CO2).

Basen spendende Nahrungsmittel - Pellkartoffeln, Milch, Sahne, Blatt- und Wurzelgemüse, Gemüse (Tomate, Gurke, Kürbis usw.),  Sprossen, Zwiebel, Knoblauch, Sojabohnen, Kastanien, Obst, Mandeln(Mandelmilch),
Kräuter: Löwenzahn, Brennnessel, Kresse, Petersilie, Schnittlauch, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano u.a.

Neutrale Nahrungsmittel -Hirse, Naturreis, Leitungswasser, naturbelassene Fette und Öle, Butter, frische Walnüsse

Saure Nahrungsmittel  - Sesam, Erdnüsse, Leinsamen, H-Milch u. H - Milchprodukte , Frischkäse u. Quark u. Käse, Kaffee, Alkohol, Bier, süße  Limo, Wein, Cola, Rosenkohl und Linsen, Schweinefleisch ist extrem sauer !

Durch regelmäßige bzw. gelegentliche Gemüse- oder Kartoffeltage, kann ein vorhandener Säureüberschuss oder ein zu schweres Essen ausgeglichen werden. Auch ein Fasten-Wochenende trägt zu einem vermehrten Säureabbau bei.

Schlacken können gelöst werden durch Tee, Gemüsesäfte, Essig, Kräutertees u. Wasser, diese Form der Entschlackung ist aber sehr langwierig. Es kann zu Problemen wie z.B. Aggressivität, Depressionen, Ekzemen, Akne oder Wassereinlagerungen (im Knie, Verdickungen) kommen.

Zum Ende des Vortrags gab es noch verschiedene Rezepte, für Frühstück, Bananenmilch, Mandelmilch mit Zimt und Yacronsirup

Mittag: Gartensalat aus blanchiertem Grünkohl, rohem Weißkohl, Cherrytomaten, Trauben und gekeimten Sonnenblumenkernen

Abendbrot: Brokkoli-Spinat-Suppe mit Staudensellerie und Kokosmilch

Trinken: Möglichst 30 Min. vor dem Essen oder 1 Std. danach !

Wir bedanken uns für den Vortrag bei Frau Knorr und für die finanzielle Unterstützung durch die Barmer Krankenkasse.

 

 

 

In den zurückliegenden Monaten 2018 hat die Gruppe Erfahrungen zu den Themen Reizdarmsyndrom, Gedächtnistraining, Schmerztherapie, Chi Gong und Ernährungsumstellung ausgetauscht.

Wir waren im Mai drei Tage in Hannover zur Mitgliederversammlung und zum 21. Fibromyalgie Tag eingeladen. Wie jedes Jahr konnten die Teilnehmerinnen viele Impulse für Behandlungsmethoden oder Selbsthilfe Aktionen mitnehmen.

Der lange Sommer gab uns oft die Gelegenheit laufen zu gehen, u.a. am Müggelsee, Birkenwerder haben wir grün erlebt, waren in Pankow auf Märchenwanderung oder in Tempelhof den Kietz besichtigen.

Gerade erst hatten einige unserer Mitglieder die Möglichkeit mit dem Physiotherapeuten Hans Timmermann von der Personal Tuning Therapie die Epiphora Atemtechnik zu lernen. 

Hitze, Dürre und Sonnenscheinreichtum liegt jetzt hinter uns. Es gab 20,2 Grad Durchschnittstemperatur und 830 Stunden Sonnenschein. Hat Euch der Sommer gut getan oder eher nicht? Gab es Probleme mit zuviel Hitze? "Wetterreize stellen für den Organismus eine zusätzliche Belastung dar, die zu einer vorübergehenden Verstärkung, beschleunigtem Auslösen oder vermehrter Häufigkeit der Beschwerden führen kann." Zitat Holger Westermann (www.menschenswetter.de). 
Darüber sollten wir sprechen, über Wetterfühligkeit.

Zu unserem nächsten Gruppentreffen werden wir einen Vortrag zum Säure-Basen-Haushalt hören.

Alle diese Ereignisse sind Gründe für die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe. Über diese vielen verschiedenen  Möglichkeiten können wir das Leben, trotz unserer Krankheit, besser bewältigen.

 

 

 

Deutsche
Fibromyalgie-Vereinigung (DFV) e.V.

Bundesverband
Waidachshoferstraße 25
74743 Seckach

Wir treffen uns regelmäßig:

jeden 4. Donnerstag im Monat

(außer im Dezember)

von 15°°-18°°Uhr

in den Räumen der SEKIS Charlottenburg

Bismarckstraße 101,

10625 Berlin

5. Etage Raum 5011

Kontakt per E-Mail: 

berlin@

fms-selbsthilfe.de

Gruppensprecherin

Monika Richter

mobil: 

0151-53 56 58 50  

62 Jahre alt, 

verheiratet, 

2 Kinder, 3 Enkel,

und Betroffene.

 

 


Stellvertreterin und Kassenwartin

Sabine Löffler

mobil

0171-899 27 11

58 Jahre alt

und Betroffene