Wir wünschen allen Mitgliedern der DFV und dessen Familien sowie allen FMS Betroffene eine Schöne Vorweihnachtszeit 

              images1.jpg                             

 

 

Selbsthilfegruppe Schönwalde-Glien

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Selbsthilfegruppe Schönwalde-Glien.

Unsere Gruppe ist im Jahr 2014 mit drei Mitgliedern an den Start gegangen. Bis zum heutigen Tage haben sich 42 Betroffene und Angehörige zusammen gefunden, die sich zwei Mal im Monat auf unsere Treffen freuen.

In der Gruppe findet der so wichtige Austausch untereinander statt, wir haben aber auch Themen wie Ingwer, Kräuter,

Erste Hilfe, Ernährung und Bewegung im Programm.

Unser oberstes Ziel ist es, soviel wie möglich zu lachen und uns abzulenken.

Sauer macht Krank

Workshop Säure-Basen-Haushalt

Zum Gruppentreffen am 17.10.Teil 1 und am 7.11.2018 Teil 2 hörten wir einen Vortrag von Frau
Dipl. med. Andrea Kasimir, 


Naturheilverfahren & Ernährungsmedizin
Ernährungstherapeutische Beratung,  Entgiften, Entschlacken und Entsäuern mit individuell abgestimmten Programmen,
Begleitung bei der Umstellung von Ernährungs - und Lebensgewohnheiten für dauerhaft mehr Wohlbefinden & Lebensfreude
mit gesteigerter Vitalität an.

Tipp: Zum Ausgleich der wertvollen Säure überschüssigen Nahrungsmittel, wie Fisch und Fleisch, eignen sich Basen Suppen,
         Rote Bete-Karotten-Mix-Vorspeisen sowie Pellkartoffeln, Salat und Gemüse sind besonders gut.

Drei kleine Rezepte:
Rote Bete Paste                                 
1 Paprikaschote
1 Pack. Cashewkerne
Soja Frischkäse
Alles mit Pürierstab pürieren, darauf achten da es auch streichfähig bleibt.
Grüne Paste
Avocado
Zwiebel ganz fein schneiden
Knoblauch
Curcuma
nach Geschmack mit Salz und Pfefferwürzen
Alles mit Pürierstab pürieren, darauf achten da es auch streichfähig bleibt.
Basen Brühe
1 Liter Wasser
2 Kartoffel mit Schale
1 Pastinake
1 Möhre
1 Sellerieknolle
Alle Zutaten zerkleinern und 20 Minuten kochen, und dann durchsieben.
Anwendung: Morgens nüchtern ¾ Liter davon trinken, kann Kalt und Warm getrunken werden.

So zeigt sich der Erfolg
Recht schnell werden.

- sich Ihr Allgemeinbefinden bessern
- die seelische Spannkraft zunehmen
- Verdauungsstörungen abnehmen, falls sie durch Übersäuerung verursacht wurde
- Kreislaufstörungen in Form von kalten Händen und Füssen oder Migräne abklingen oder sogar ausbleiben.
Langfristig werden.
- Immunsystem gestärkt
- Haut, Haare und Nägel vitalisiert
- Karies an den Zähnen verhindert und das Zahnfleisch besser durchblutet
- Heilvorgänge bei chronischen Prozessen beschleunigt
- die Muskulatur geschmeidig und schmerzfrei
- die Beschwerden bei chronischen Erkrankungen wie Gicht oder Rheuma gebessert
- der weiter Knochenabbau bei Osteoporose gebremst
- und als Wichtigstes Gesundheitsstörungen verhindert.
Diese Erkrankungen oder Situationen können eine Übersäuerung auslösen oder eine bereits bestehende Übersäuerung verschlimmern.
- Ärger
- Blutarmut
- Depressionen
- Durchfall
- Durst
- Entgleiste Diabetes
- Erbrechen
- Flüssigkeitsmangel
- Vergiftungen
- Funktionsstörung der  Bauchspeicheldrüse
- Hohes Fieber
- Überbeanspruchung der Muskulatur
- Langzeitfasten
- Medikamentenmissbrauch
- Nierenerkrankungen und     Funktionsstörungen
- Schockzustände
- Stress

 

Information

Im Dezember wird unser Treffen nur am 12.12.2018 stattfinden.

Zusammenfassung

 7. November Säure-Basen-Workshop
21. November Reguläres Treffen
01. Dezember Weihnachtsfeier
12. Dezember Treffen


Gruppeneröffnung in Hoppegarten

Am Mittwoch den 26.09.18 war es mal wieder soweit. Es wurde von Cornelia Seifert eine neue Gruppe eröffnet; die Selbsthilfegruppe Hoppegarten.
Die Eröffnung fand im Haus der Generationen Hoppegarten im „Bürgermeisterzimmer“ statt. Cornelia Seifert, kurz Conny genannt wird in der Gruppenarbeit von Elfi ….unterstützt.Aus unserer Gruppe waren wir zu viert, die zur Eröffnung nach Hoppegarten gefahren waren, um Conny und Elfi beizustehen bzw. zu unterstützen.Wir waren schon früher dort, um ihnen die Aufregung etwas zu nehmen. Während die Beiden den Raum vorbereitet haben, zeigten wir den Interessenten den Weg dorthin.Wir waren sehr erfreut, dass sich so viele Interessenten auf den Weg dorthin gemacht haben.Zuerst suchten sich alle einen Platz. Der Raum füllte sich rasch und dann begann die Eröffnung. Carmen Redel, unsere Schriftführerin vom Vorstand der DFV, begrüßte alle und beglückwünschte Conny und Elfi .

Nun ging das Wort an Conny. Sie machte ihre Sache super trotz großer Aufregung. Es wurde über den Ablauf einer Gruppe sowie einiges Organisatorisches gesprochen. Während dessen war es in der Runde still. Man sah in den Gesichtern eine gewisse Anspannung, teils Desinteresse. 
Aber falsch gedacht. Es stellte sich schnell heraus, dass sie nur so desinteressiert wirkten. 
Sie waren sehr interessiert und warteten nur auf den Startschuss um ihre Fragen stellen zu können. Die Besucher, die so desinteressiert schauten, entpuppten sich schnell zu diesen mit dem größten Interesse.
Es gab keinen Besucher, der einfach so wieder gegangen war. Die Besucher der Gruppeneröffnung waren dankbar. Dankbar dafür, dass es nun eine Stelle gibt, wo sie hinkommen können und verstanden werden. Wo sie Informationen bekommen und wo sie sie selbst sein können. 

Mechthild Döcke


Sport bei Fibromyalgie

 Moderater Sport für 20- 30 Minuten mehrmals die Woche kann Fibromyalgiesymtome linder.

Bei körperlicher Belastung entfalten sich entzündungshemmende Stoffe, die dem Beschwerdebild entgegenwirken. Zudem hilft regelmäßiger Sport dem Immunsystem auf die Sprünge, was den Krankheitsverlauf günstig beeinflusst.

Also macht was euch Spaß macht, Laufen, Schwimmen oder Fahradfahren. Ganz egal, aber bewegt euch.;-)

Gibt es eine Fibromyalgie?

Es gibt immer noch Ärzte, die sagen „Fibromyalgie – gibt es nicht“.

Fakten

  • Die „Fibromyalgie“ ist seit 1994 in die offizielle Krankheiten Liste der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen.
  •  In der deutschen Version der Liste der Krankheiten ist die Fibromyalgie im Kapitel Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes in dem Unterkapitel „Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes, anderenorts nicht klassifiziert“ (M79.70) aufgeführt.
  •  Es gibt eine Leitlinie zur Diagnose und Therapie des Fibromyalgiesyndroms, der alle großen deutschen medizinischen Fachgesellschaften (mit Ausnahme der Allgemeinmediziner) zugestimmt haben.
  • Weil das Beschwerdebild durch Symptome definiert wird, benutzt die deutsche Leitlinie den Begriff „Fibromalgiesyndrom“ (FMS).
  •  Psychiater und Psychotherapeuten benutzen häufig die Diagnose einer somatoformen Schmerzstörung oder einer Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren. Viele, aber nicht alle Patienten mit FMS, erfüllen auch die Kriterien dieser Diagnosen.
  •  Das FMS ist nicht mit einer Depression gleichzusetzen. Nicht alle Patienten mit FMS sind depressiv.

  Verfasser: Prof. Dr. med. Winfried Häuser


Letzte Aktualisierung: 02.02.2018

 

Folgende Beschwerden müssen vorliegen, um die Diagnose eines FMS zu stellen

  • Chronische (mindestens 3 Monate bestehende) Schmerzen in mehreren Körperregionen (d.h. Nacken oder oberer oder mittlerer Rücken oder Kreuz und Brustkorb oder Bauch und mindestens einen Schmerzort in beiden Armen und beiden Beinen)
  • Ein- und Durchschlafstörungen bzw. das Gefühl morgens nicht ausgeschlafen zu sein
  • Vermehrte körperliche und geistige Erschöpfung (z. B. Konzentrationsstörungen).

 

 

Viele Betroffene geben weitere Beschwerden an:

  • Innere Organe: Reizmagen-, Reizdarm- und Reizblasenbeschwerden
  • Reizüberempfindlichkeit (z. B. empfindliche Haut, Muskeln, Augen, Geräusch- und Geruchsempfindlichkeit)
  • Seelische Beschwerden (z. B. Nervosität, innere Unruhe, Niedergeschlagenheit, Antriebsverlust)

 

Ursachen

Es gibt keine einzelne Ursache des FMS. Wie bei den meisten chronischen Erkrankungen können verschiedene Faktoren zu dem Krankheitsbild beitragen.

  • Faktoren, die das Auftreten des FMS begünstigen
    • FMS bei anderen Familienangehörigen
    • Vererbung (Gene)
    • Körperliche und sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend
    • Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen
  • Faktoren, die ein FMS auslösen können
    • Belastende Lebensereignisse
    • Psychischer und körperlicher Dauerstress
  • Faktoren, welche das FMS verschlimmern können
    • Seelische Störungen (Ängste, Depressionen)
    • Unverständnis bzw. Überbehütung von Bezugspersonen

 

  • Umstritten: Ob Infektionskrankheiten, Unfälle oder Operationen ein FMS auslösen können, ist unklar. Die Datenlage ist widersprüchlich.

 

Verfasser: PD Dr. med. Winfried Häuser

 

 

 

Die SHG Schönwalde wird von der Gemeinde Schönwalde-Glien und Krankenkassen unterstützt

Wir treffen uns regelmäßig

Jeden 1.und3. Mittwoch im Monat

Mikado Falkensee

Spandauer Straße 160c

14612 Falkensee

 

In unserer Gruppe findet Funktionstraining im Katharinenhof in Falkensee in Form von Wassergymnastik statt.

Das Training findet am Montag um 9:30 Uhr, Mittwoch 9:00 Uhr und Donnerstag um 15:00 Uhr statt

Kontakt

Selbsthilfegruppe Schönwalde-Glien

Bärbel Wolf

TEL 03322 42 94 695

MAIL schoenwalde@fms-selbsthilfe.de

Gruppen- sprecherin


Bärbel Wolf

1959 geboren, Ehefrau, Mutter, Tochter, Oma, gelernte Kinderkrankenschwester

 

Stellvertreterin

Mathilde Müller