Patientenbefragung zur neuen Klassifikation chronischer Schmerzen in ICD-11

|   Mitteilungen

Wie Sie vielleicht gehört haben, wurde vor kurzem von der WHO eine Neuauflage der sogenannten „Internationalen Klassifikation der Krankheiten“ (ICD), fertig gestellt. Diese Neuauflage ist die elfte in der Geschichte der ICD (ICD-11). Nach einer Abstimmung im nächsten Jahr wird sie dann in der Folgezeit in den verschiedenen Gesundheitssystemen, darunter auch dem deutschen, eingeführt werden.

Um die Abbildung und Sichtbarkeit chronischer Schmerzen in diesem wichtigen Diagnostik-Manual zu verbessern, hat eine internationale Arbeitsgruppe unter der Leitung von Herrn Professor Treede von der Universität Heidelberg und Herrn Professor Rief von der Universität Marburg eine neue Klassifikation chronischer Schmerzen für die ICD-11 erarbeitet. Diese neue Klassifikation wurde bereits in die ICD-11 aufgenommen und erste Feldstudien zu ihrer Bewertung durchgeführt.

In einem nächsten Schritt will die Arbeitsgruppe mit Hilfe einer kurzen Online-Umfrage erfahren, wie betroffene Patientinnen und Patienten zur neuen Klassifikation stehen. Dieser wichtige Aspekt wurde bisher wenig beachtet. Dafür sollen so viele Menschen mit chronischen Schmerzen erreicht werden wie möglich.

Die Teilnahme an der Umfrage wird ca. 15-20 Minuten dauern. In der Online-Umfrage werden folgende Punkte erfasst:
- Eine kurze Schmerzanamnese
- Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem im Zusammenhang mit den Schmerzen
- Erwartungen und Einstellungen zur neuen Klassifikation nach einem ca. 5-minütigen Informationsvideo
  (z.B. der erwartete Einfluss der neuen Klassifikation auf die Kommunikation mit anderen (Familie, Behandlern oder Personen am Arbeitsplatz)
  oder die Behandlung)
- Die schmerzbedingte Beeinträchtigung und die allgemeine Belastung durch die Schmerzen und andere Symptome
- Etwaige Erfahrungen mit einer Stigmatisierung aufgrund der chronischen Schmerzen.

Die Zustimmung der Ethikkommission zu der Umfrage liegt vor. Für die Beachtung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung ist durch den Datenschutzbeauftragten der Universität Marburg gesorgt.

Über folgenden Link gelangen Sie zu der Studie:

https://www.unipark.de/uc/patientenbefragung/

Sie können Sich sehr gerne durch die gesamte Umfrage durchklicken. In diesem Fall wäre es super, wenn Sie am Ende in das Kommentarfeld 'Test' eingeben könnten, damit wir am Ende die eigentlichen Daten von den Testdurchläufen unterscheiden können.