Malen bei Fibromyalgie

|   Optimisten 02/2021

Dank der Unterstützung durch die Krankenkasse konnten wir in einer kleinen Runde an einem „Malen für Menschen mit Fibromyalgie“ teilnehmen. Die kleine Runde war der Corona-Situation geschuldet.

Wir trafen uns bei der Maltherapeutin Gabriele Urban in Heilbronn, um das Malen als ganz neuen Ansatz kennenzulernen. Anfangs waren wir noch sehr unsicher. Was kommt auf uns zu? Gabriele Urban führte uns in das „Begleitete“ Malen ein und ermutigte uns zum Ausprobieren und Entstehen lassen, frei von künstlerischen Gesichtspunkten und Bewertungen. Beim Malen mit den Händen auf den großen Blättern wurden unsere Sinne angeregt. Das Fühlen der Farben, mit den Händen beim Auftragen, war für uns ganz neu. Die leuchtenden Gouache-Farben regten in einem besonderen Maße unsere Kreativität an.

Durch das Malen und die Arbeit mit Ressourcen konnten wir das Belastende ganz in den Hintergrund stellen. Dabei wurde das seelische Gleichgewicht aller, in einem besonderen Maße gestärkt. Das konnten wir auch in der Entwicklung unserer persönlichen Bilder erkennen.

Auch wenn wir anfangs dem Projekt teilweise skeptisch gegenüberstanden, so waren wir doch mutig und haben uns dem Thema vorsichtig geöffnet. Zum Schluss waren wir uns alle einig, dass wir beim Malen neue Erfahrungen gemacht haben, die uns beim Umgang mit der Krankheit Fibromyalgie unterstützen.

Regina Schacke
Gruppensprecherin SHG Heilbronn