[Social Links]
Facebook
Youtube
Twitter

fMRT ist kein Schmerzscanner

Schmerz lässt sich nicht abbilden, auch nicht mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Denn die in bunten Bildern des Gehirns dargestellte „neuronale Schmerzsignatur“ einer aktiven „Schmerzmatrix“ ist auch bei Menschen aktiv, die aufgrund eines Gendefekts gar keine Schmerzen kennen (Congenital Indifference to Pain, CIP). Aussagekräftig sind daher lediglich vorher-nachher-Vergleiche der selben Person.

Schmerzreize verändern die Aktivität bestimmter Hirnregionen. Dieses Aktivitätsmuster ist charakteristisch für Schmerz, unabhängig von der Schmerzquelle und Schmerzqualität. Man geht davon aus, dass lediglich die Schmerzintensität variiert. Zeigt sich dieses Erregungsmuster des Gehirns, wird Schmerz empfunden. Auch bei Menschen, die selbst keine Auskunft geben können (beispielsweise Komapatienten), gilt dies als eindeutiger Hinweis auf Schmerz. Man nennt diese fMRT-Aktivitätsbilder „neuronale Schmerzsignatur“; die beteiligten Gehirnareale werden funktionell als „Schmerzmatrix“ zusammengefasst. Auch Studien zur besonderen Reizverarbeitung und Schmerzcharakteristik bei Menschen mit Fibromyalgie werden vielfach mit solchen Darstellungen illustriert.

Doch nun wurde in einer Studie die selbe fMRT-Signatur auch bei zwei Menschen nachgewiesen, die wegen eines Gendefektes (SCN9A, wichtig für die Weiterleitung von Schmerzreizen zum Gehirn) gar keine Schmerzen empfinden können. Diese nicht schmerzsensiblen Probanden zeigten bei Reizung am Körper eine gleichermaßen aktive „Schmerzmatrix“. Die Forscher vermuten, dass die bislang als „Schmerzsignatur“ bezeichnete Gehirnaktivität lediglich eine reaktive Aufmerksamkeit des Gehirns darstellt. Bei gesunden Menschen erregen Schmerzreize zuverlässig Aufmerksamkeit. Beide Reaktionen, Schmerzempfinden und hohe Aufmerksamkeit, treten stets gemeinsam auf. Die Effekte sind dann im fMRT-Bild nicht zu unterscheiden. Doch die „Schmerzsignatur“ der „Schmerzmatrix“ ist offensichtlich kein Abbild des Schmerzempfindens.

Sind daher alle Studien mit den anschaulichen Darstellungen wertlos? Sicherlich nicht. Zum einen besteht bei wachen Personen ohne diesen Gendeffekt weiterhin der funktionelle der Zusammenhang zwischen neuronaler Aufmerksamkeit und Schmerz. Ganz besonders gilt das für Menschen mit Fibromyalgie, die bereits Berührungsreize als schmerzauslösend empfinden. Zum anderen sind vorher-nachher-Vergleiche weiterhin aussagekräftig, denn die registrierte Aufmerksamkeit ist Folge des Schmerzempfindens. Man sollte jedoch zukünftig beim Betrachten der bunten fMRT-Bilder bedenken, dass hier nicht direkt der Schmerz und seine Verarbeitung im Gehirn dargestellt wird.

Quelle:
Salomons, T.V. et al. (2016): The “Pain Matrix” in Pain-Free Individuals. Journal of American Medical Association Neurology, JAMA 73 (6): 755 - 756. doi:10.1001/jamaneurol.2016.0653