Deutsche Schmerzgesellschaft und AWMF stellen Aktualisierung der S3-Leitlinie zum Fibromyalgiesyndrom zur öffentlichen Konsultation bereit

|   Presse

Die Aktualisierung der Leitlinie „Fibromyalgiesyndrom“ steht zur Verfügung. Herausgeber der Leitlinie ist die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Federführend für die Aktualisierung war die Deutsche Schmerzgesellschaft. Die Leitlinie wurde in den letzten Monaten unter Beteiligung von Expertinnen und Experten aus 12 Fachgesellschaften (Ärzte, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Pharmazeuten, Psychologen) sowie unter Mitwirkung von Patientenvertretern überarbeitet.

Das Fibromyalgiesyndrom gehört zu den häufigsten chronischen Schmerzsyndromen. Ziel der Leitlinie ist es zu beschreiben, welche diagnostischen Maßnahmen sinnvoll sind und wie Betroffene bestmöglich und sektorenübergreifend versorgt werden können. Die Leitlinie wurde erstmals 2008 veröffentlicht und wurde aktuell zum zweiten Mal aktualisiert. Bis zur abschließenden Fertigstellung der dritten, aktualisierten Version bleibt die zweite Auflage der Leitlinie gültig. Kommentare zur Leitlinie können nur dann bearbeitet werden, wenn sie mit dem Kommentierungsbogen (finden Sie auch auf http://www.dgss.org/startseite/ unter der Rubrik Versorgung) an info[at]dgss.org gesendet werden. Nach der Konsultationsphase werden die eingegangenen Kommentare von der Steuergruppe der Leitlinie geprüft. Die Steuergruppe entscheidet, ob und in welcher Weise Kommentare im Leitlinientext berücksichtigt werden.

Kontakt: Fachlicher Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Winfried Häuser, whaeuser[at]klinikum-saarbruecken.de

Patientenversion der Leitlinie 145/004